Gliederung der Schützen


Bundesleitung 

Die Bundesleitung ist oberste Leitungsgremium im Bund der Tiroler Schützenkompanien.
Ihre Mitglieder, mit Ausnahme des Landeskuraten und der Viertelkommandanten, werden von der Bundesversammlung alle 3 Jahre gewählt.
Der Landeskurat wird gebeten diese Funktion wahrzunehmen.
Die Viertelkommandanten werden jeweils von den Viertelversammlungen gewählt und haben dadurch Sitz und Stimme in der Bundesleitung.
Den Vorsitz führt der Landeskommandant.

Derzeit gehören der Bundesleitung an:

Landeskommandant:

Mjr Mag. Fritz TIEFENTHALER

Landeskommandantstellv.:

Mjr Christian MEISCHL

Landeskurat:

Mag. Martin Ferner

Bundesgeschäftsführer:

Mjr Kurt MAYER

Bundesgeschäftsführerstellv:

Mjr Walter FLORY

 

 

Kommandant des Viertels:

 

Oberland

BMjr Fritz GASTL

Osttirol

BMjr Josef AUSSERSTEINER

Tirol-Mitte

BMjr Andreas RAASS

Unterland

BMjr Manfred Schachner

 

 

Bundesschriftführer:

Mjr Thomas PUTZ

Bundeskassier:

Mjr Paul HAUSER

Bundesbildungsoffizier:

Mjr Mag. Hartwig RÖCK

Landesjungschützenbetreuer:

Mjr Patric NIEDERBACHER

Bundeswaffen-und-zeugwart:

Mjr Hans ELLER

Pressereferent und Adjutant:

Mjr Erwin ZANGERL

Bundesmarketenderin:

Franziska JENNEWEIN



Bundesausschuss

Der Bundesausschuss im Bund der Tiroler Schützenkompanien trifft alle grundlegenden Entscheidungen und bereitet inhaltlich die Bundesversammlung, bei der alle Kompanien vertreten sind, vor. Der Bundesausschuss besteht aus den Ehrenmitgliedern des Bundes, der Bundesleitung, den Regiments-, Bezirks- und Bataillonskommandanten, den Delegierten der Bataillone und Talschaften, sowie den Vertretern der Jungschützen- und Marketenderinnen.

EHRENMITGLIEDER

Landes-Ehrenkommandant

 

Landeshauptmann von Tirol a.D.

Dipl. Ing.Dr. Alois PARTL

Ehren-Landeskommandant

 

Alt-Landeskommandant,
Ehrenmajor des Oberinntaler Schützenregimentes

E.-Major Emmerich STEINWENDER

Ehrenmajore des Bundes

 

Ehren-Landeskommandant des Südtiroler Schützenbundes

E.-Major Sen. Dr. Karl MITTERDORFER

ehem. Landeskommandant des Südtiroler Schützenbundes

E.-Major Dr. Bruno HOSP

 

E.-Major Max EIGENTLER

Obmann des Dachverbandes,
langjähriger Viertelkdt. Osttirol

E.-Major Hermann HUBER

ehem. Bundesgeschäftsführer

E.-Major Klaus HOLZBAUR

ehem. Landesjungschützenbetreuer u. langjähriger Bundesbildungsoffizier

E.-Major Karl PERTL

Für weiterführende Imformationen über Funktionen und deren Besetzung besuchen sie folgenen LINK auf die Homepage des Bundes der Tiroler Schützenkompanien.

Hier Klicken: Bund der Tiroler Schützenkompanien


Alpenregion der Schützen

Diese Übersichtskarte zeigt das Gebiet aller vier Schützenbünde, die sich in der Alpenregion der Schützen zusammengeschlossen haben - der Bund der Bayrischen Gebirgsschützen (BBGS), der Bund der Tiroler Schützenkompanien (BTSK), der Südtiroler Schützenbund (SSB) und der Welschtiroler Schützenbund (WSB).

Die Alpenregion der Schützen wurde am 13.04.1975 in Innsbruck anlässlich der 25-Jahrfeier der Tiroler Schützenkompanien gegründet. Der Vorschlag für die Gründung eines offiziellen Bündnisses der Schützen im Alpenraum kam von Landeskommandant Hofrat Dr. Walter Zebisch vom Bund der Tiroler Schützenkompanien, dem Landeshauptmann der Bayerischen Gebirgsschützen-Kompanien Georg Hager-Sternecker und dem Landeskommandanten des Südtiroler Schützenbundes Senator Dr. Karl Mitterdorfer



"Die Tiroler Schützen"

Am 17. September 1995 wurden in Innsbruck die Schützenbünde der historischen Teile Tirols, also Nord- und Osttirols, Süd- sowie Welschtirols ihre Wiedervereinigung in Form einer Dachorganisation, dem Gesamttiroler Schützenbund besiegelt. Am 26. November 2011 wurde der GTSB in den neuen Verband "Tiroler Schützen" übergeführt, um mit der erneuerten Struktur die Zusammenarbeit weiter zu stärken und künftigen Herausforderungen besser begegnen zu können.


Gliederung des Bundes der Tiroler Schützenkompanien


Die "Viertel"


Der Bund der Tiroler Schützenkompanien ist in Viertel gegliedert. Diese Vierteleinteilung geht historisch auf das Jahr 1479 zurück. Damals hat man durch diese Maßnahme die Verteidigungsbereitschaft des Landes Tirols gestärkt. Im Jahre 1966 wurde die Zahl der Vertreter in der Bundesleitung aufgestockt. Seit diesem Zeitpunkt steht jedem Viertel ein Viertelkommandant vor, der als Bundesmajor die Anliegen seiner Kompanien und Bataillone in der Bundesleitung vertritt.

In zwei Bereichen des Bundes der Tiroler Schützenkompanien hat sich die historische Gliederung des Regimentes erhalten. Es ist dies das Tiroler Oberland und das Zillertal.

Das Viertel Oberland

Kommandant: BMjr Fritz Gastl

Das Viertel Oberland gliedert sich in die drei Schützenbezirke, die nahezu ident mit den politischen Bezirken Landeck, Imst und Reutte sind. Das Oberinntaler Schützenregiment ist von seiner Gliederung her älter als das Viertel Oberland

Viertel Mitte

Kommandant: BMjr Rupert USL

Viertel Unterland

Kommandant: BMjr Johann Steiner

Viertel Osttirol

Kommandant: BMjr Josef Aussersteiner



Das Oberinntaler Schützenregiment

Kommandant: BMjr Fritz Gastl

Der historische Ursprung dieses Regimentes liegt im Oberinntalerischen Milizregiment unter Führung des Obristwachtmeisters Graf von Wolkenstein, Pfleger zu Wiesberg.

Im Jahre 1946 wurde der Oberinntaler Schützenbund gegründet, später nach Eingliederung in den 1950 gegründeten Bund der Tiroler Schützenkompanien als Teilbund Westtirol bezeichnet. Nach Auflösung der Teilbünde wurde am 1. Februar 1955 das Oberinntaler Schützenregiment gegründet.

Im Jahre 1963 sind die Bataillone Ötztal und Lechtal aus freien Stücken aus dem Regiment ausgetreten. 1998 kehrte das Bataillon Lechtal wieder in das Regiment zurück.

Heute besteht das Oberinntaler Schützenregiment aus 9 Bataillonen (Talschaften) und 65 Kompanien.


Bataillon Starkenberg

Mehrere Kompanien sind in einem Bataillon zusammengefasst. Die ursprünglich militärische Gliederung, die in erster Linie eine zahlenmäßige Ordnung herstellen sollte, wandelte ihre Bedeutung später zu einer hauptsächlich regionalen Gliederung. Im manchen Bereichen werden die Bataillone als Talschaften bezeichnet.

Kommandant: Mjr Ralf Zoller

Vom Mieminger Plateau, über das Gurgl­tal bis in das Becken von Imst reicht dieses Bataillon mit den Kompanien Obsteig, Nassereith, Tarrenz, Imst, Imsterberg, Kar­res und Karrösten.

C:\Users\Christian\Desktop\obsteig.jpg C:\Users\Christian\Desktop\nassereith.jpg C:\Users\Christian\Desktop\tarrenz.jpg C:\Users\Christian\Desktop\Wappen_at_imst.png C:\Users\Christian\Desktop\imsterberg.jpg C:\Users\Christian\Desktop\karres.jpg C:\Users\Christian\Desktop\karrösten.jpg

1952 wurde der Teilbund Westtirol eingeführt, dieser wurde im März 1956 aufgelöst und das Oberinntaler Schützenregiment gegründet. Erster Regimentskommandant war Gottlieb Klocker, der auch schon den Westtiroler Schützenbund angeführt hatte. 1956 würde schon angedacht den Schützenbezirk Imst in Bataillone aufzuteilen, ws aber vorerst nicht geschah. Nicht genau zu verifizierenden Quellen zufolge wurde das Bataillon Starkenberg 1962 gegründet und Karl Mark, damaliger Hauptmann der Schütenkompanie Imst, wurde der erste Bataillonsmajor.

Kommandanten des Bataillons:

Jahr

Name

Kompanie

1962-1973

Mark Karl

Imst

1973-1977

Krabichler Rudolf

Nassereith

1977-1984

Strobl Horst

Imst

1984-1996

Sterzinger Kaspar

Nassereith

1996-2014

Kranewitter Franz

Nassereith

2014-

Zoller Ralf
Tarrenz